Christina Bernard

wurde 1995 in Erlangen geboren und erhielt ihren ersten Saxophonunterricht bei Sandra Engel. Mit 16 Jahren begann sie ihr Jungstudium an der Hochschule für Musik Würzburg, wo sie seit 2013 ihr Studium bei Lutz Koppetsch fortführt.

Ihre Ausbildung ergänzte sie durch Meisterkurse u.a. bei Arno Bornkamp, Joonatan Rautiola, Jan Schulte-Bunert, Vincent David, Lars Mlekusch und Johannes Thorell.

Christina Bernard gewann zahlreiche Preise, u.a. 1. Bundespreise bei Jugend musiziert, den 3. Preis beim Berthold Hummel-Wettbewerb in Würzburg, den 1. Preis beim 1st J. Pakalnis international competition for wind and percussion instrumentalists in Litauen, den 1. Preis beim 23. Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerb und den 1. Preis sowie Förderpreise beim Wettbewerb um den Wolfgang Fischer und Maria Fischer-Flach-Preis. 2018 erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs, verbunden mit der Aufnahme in die 63. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler.

Christina Bernard ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, von Live Music Now Franken e.V. und wurde durch das Deutschlandstipendium gefördert.

Orchestererfahrungen sammelte die Saxophonistin u.a. als Mitglied im Bundesjugendorchester, im WDR Sinfonieorchester Köln, bei den Essener Philharmonikern, den Würzburger Philharmonikern, den Thüringer Symphonikern und gastierte als Solistin u.a. mit dem Kammerorchester in Bischkek und dem Ensemble-Orchester der Nationalen Philharmonischen Gesellschaft Musica Humana Juventus in Litauen.